Unsere Arbeitswelt unterliegt einem kontinuierlichen Wandel.  

Im Mittelpunkt jedes Change Prozesses sollte der Mensch stehen. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass mittelständische Unternehmen insbesondere bei der Digitalisierung ihrer Arbeits- und Geschäftsprozesse im Vergleich zu Großunternehmen Nachholbedarf haben. Die digitale Transformation ist jedoch vor allem eine Chance, mehr Wohlstand und mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger zu schaffen. Organisatorischeund technische Abläufe beziehungsweise Prozesse werden verschlankt und vernetzt. Anhand der Informationen und Daten in digitaler Form können Entwicklungen schneller vorangetrieben und besser auf konkrete Anwendungsziele abgestimmt werden. Dadurch werden bspw. Produkte auf das individuelle Konsumentenbedürfnis zugeschnitten und Menschen immer mobiler.
Urheber: rawpixel/pixabay
Bei allen internen und externen Kommunikationsprozessen unterstützen wir Sie mit Sachverstand und wertschätzendem Dialog. In guten wie auch in kritischen Zeiten.  Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstehen unsere Sprache, weil wir die richtigen Botschaften senden und für Akzeptanz sorgen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass Veränderungsprozesse nicht als bedrohliche Ereignisse wahrgenommen werden und mit Widerstand reagiert wird. Skeptiker und Bewahrer können die Zukunft eines Unternehmens oder einer Organisation durch ihre Blockadepolitik kaputtmachen. Dabei leben und somit existieren ganze Branchen von den Ideen ihrer innovativen Vordenker. Oftmals bedenken sie nicht, dass was in der Vergangenheit gut funktioniert hat, nicht auch automatisch in der Zukunft erfolgreich sein wird.
Damit Change Prozesse nicht scheitern (60-70 % aller Change-Initiativen misslingen), sollten Unternehmen ausreichend Energie für den Change mobilisieren, ihren Mitarbeitern den Wandel als machbar präsentieren und ein beispielhaftes Führungsklima vorweisen. Heike Bruch, Professorin für Leadership an der Universität St. Gallen, verweist in diesem Kontext auf drei typische Energiefallen, die einen Change beeinträchtigen:
  • Trägheits- und Resignationsfalle (weil Unternehmen die Mitarbeiter nicht von der Notwendigkeit der Veränderungen überzeugen können).
  • Korrosionsfalle (wenn die Energie nicht in dieselbe Richtung kanalisiert und Partikularinteressen verfolgt werden).
  • Beschleunigungsfalle (wenn Mitarbeiter in Change Prozessen überfordert werden und zu viele unterschiedliche Aktivitäten gleichzeitig angepackt werden).
Letztlich kommt es darauf an, Mitarbeiter zielgruppengerecht anzusprechen, den richtigen Zeitpunkt und die richtigen Kommunikationskanäle und -instrumente für den Wandel zu wählen. Und vergessen wir nicht: Das Wichtigste bei einem Change Prozess ist Konsens. Konsens und nochmals Konsens unter den Mitarbeitern hinsichtlich der Ziele, die erreicht werden sollen. Bei diesem Vorgehen dreht sich alles um das große Ganze an, dass ein Unternehmen im Auge haben sollte. Begeistern Sie gemeinsam mit uns Ihre Mitarbeiter mit Respekt, Verständnis und Transparenz bei einem Change Prozess. Wir engagieren uns für eine nachhaltige Veränderungsbereitschaft und somit für den Wandel. Unser Ziel ist Ihr Erfolg.
Ein erfolgreicher Change Prozess läuft in der Regel nach folgenden sechs Prozessschritten ab.